Ein Blick auf den Straßengütertransport 2018!

Anna Palluch 17.12.2018

Der europäische Straßengütertransport ist kein einheitlicher Markt. Der Markt wird in Unternehmen unterteilt, die verschiedene Segmente bedienen und für unterschiedliche Kundenkreise verantwortlich sind. Die Sprache ist von kleinen Unternehmen (von 0-9 Angestellten), mittleren Unternehmen (von 10-49 Angestellten) und großen Unternehmen.

Kleinere Firmen stellen den größten Anteil am Markt dar. Bei den meisten Transportunternehmen handelt es sich um kleine Unternehmen, die entweder als „Eigene-Fahrer“ tätig sind oder weniger als 10 Angestellte haben. 54% der Unternehmen in der EU haben nur einen Angestellten, während 37% zwei bis neun Beschäftigte haben, was bedeutet, dass über 90% der Firmen aus der Transport-und Logistikbranche weniger als 10 Beschäftigte haben.

Quelle: Eurostat

Kleinere Unternehmen haben selten direkten Kontakt zu Großkunden. Sie agieren vielmehr für die größeren Unternehmen als Vermittler. Im Allgemeinen verwenden große Anbieter kleinere Unternehmen als Subunternehmer. In vielen Fällen werden sogar über 90% der Fahrzeugkapazität von Subunternehmern bereitgestellt.

Mittlere Speditionen unterscheiden sich deutlich davon. Obwohl sie auch Dienste anbieten, die kleinere Regionen abdecken, ist ihre Geschäftsstruktur häufig auf „Vollladung“ -Dienste ausgerichtet. Diese bedienen in der Regel mittlere und große Kunden mit einer Nachfrage nach Dienstleistungen höherer Qualität und einem größeren Umfang.

Die großen Unternehmen agieren hauptsächlich im internationalen Transport. Diese werden im Allgemeinen als Anbieter von „Anhängerladungen“ bezeichnet (Anbieter, die Teilladung sammeln und zu größeren Ladungen zusammenfassen).

Die größten Risikofaktoren in der Branche

Fahrermangel, Brexit, Treibstoffkosten, E-Commerce und neue Technologien – das sind aktuell die größten Risikofaktoren in der Branche.

Fahrermangel

Die Anzahl der Fahrer ist nach wie vor ein Problem vieler Unternehmen. Der Mangel an Mitarbeitern führt zu ausfällen. Die Flotte steht still und Unternehmer werden gezwungen Aufträge abzulehnen. Alleine bis zum Jahr 2020 sollen 150 000 Berufskraftfahrer fehlen. Die fortgesetzte Migration qualifizierter Fahrer aus den osteuropäischen Märkten in die allgemein besser bezahlten westlichen Markt, führt zu einem Loch in der Verfügbarkeit von Fahrern im Osten.

Im deutschen Transportgewerbe steigt die Zahl der Fachkräfte aus dem Ausland. Ihr Anteil erreichte 2017 18,1 Prozent. Hauptsächlich sind es Berufsfahrer aus Polen, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, Ungarn und der Tschechischen Republik. Zwischen 2012 und 2017 ist die Zahl der bulgarischen Fahrer im Jahr durchschnittlich um 58,4 Prozent und der rumänischen Trucker um 53,6 Prozent gestiegen. Den größten Anteil unter den ausländischen Beschäftigten im deutschen Transportgewerbe bilden aber polnische Arbeitnehmer. Im Jahr 2012 waren rund 5.500 Polen bei deutschen Transportunternehmen beschäftigt, Ende 2017 waren es schon 22,6 Tausend.

Brexit

Die anhaltende Unsicherheit bezüglich des Brexit gibt weiterhin Anlass zur Sorge. Mögliche Zugangsbeschränkungen für Fahrer, bei denen ein Pass erforderlich ist, würden die Verfügbarkeit von Fahrern erheblich beeinträchtigen. Bei einem „No Deal“ -Szenario würden mehr Transportunternehmen Genehmigungen für den Betrieb auf dem britischen Markt benötigen und Verzögerungen aufgrund von Zollvorschriften würden den Gütertransport erheblich beeinträchtigen. Auch die irischen Korridore werden erheblich beeinträchtigt, was die Kapazität und das Angebot in Großbritannien beeinflussen wird.

Technologie

Innovationen werden Unternehmen und deren Arbeitsprozesse verändern und herausfordern. Unternehmen, die nicht mit dem “Geiste der Innovation” voran schreiten, werden an der Konkurrenzfähigkeit verlieren.  Dies wird vor allem für kleine Unternehmen schwierig sein, die über begrenzte Ressourcen verfügen.

E-Commerce

E-Commerce ist bereits zum festen Bestandteil der Lieferkette geworden und beeinflusst die Art und Weise, wie Abläufe gestaltet und gesteuert werden. Der Druck und die Herausforderung, Produkte schneller  zu liefern, über längere Distanzen, innerhalb einer kurzen Zeit, gestaltet  die Planung schwieriger. Unternehmen müssen ihre Ressourcen flexibler einsetzten können und die Reaktionsfähigkeit beschleunigen.

Die Benzinpreise

In letzter Zeit sind einige Anstiege im Kraftstoffbereich zu verzeichnen, die sich auf die Transportkosten auswirken. Während viele größere Verträge Treibstoffklauseln enthalten, führt diese Situation zu einem anhaltenden Preisdruck auf dem Markt, der bereits unter Kapazitätsdruck steht.