Wer die Digitalisierung nicht wagt, der verliert.

Anna Palluch 20.09.2019

Die Rolle der Speditionen hat sich, zusammen mit den Anforderungen der Branche, verändert. Diejenigen, die sich nicht anpassen, werden an Konkurrenzfähigkeit verlieren. Speditionen, die ihren Wettbewerbsvorteil ausbauen möchten, die Qualität und Effizienz der Dienste verbessern, bringen die Digitalisierung ins Unternehmen ein. Laut einer Umfrage gehört zur Digitalisierung die Nutzung von Online-Frachtmarktplätzen. 40%  der Speditionen haben die Nutzung von Online-Frachtmarktplätzen als sehr wichtig angegeben und sogar 54%  der befragten sagen, dass die Digitalisierung eine sehr wichtige Rolle in der Strategie des Unternehmens hat.

Quelle: logisTIcs

Im Mittelpunkt steht die Kundenzufriedenheit

Die Kundenanforderungen haben sich verändert – hat sich Ihr Unternehmen daran angepasst? In der Digitalisierung geht es schließlich nicht nur um IT sondern um eine digitale Gesamtstragtegie, die die Qualität und Zuverlässihkeit der Dienstleistung steigert. Um dies zu erreichen, müssen im Unternehmen neue Konzepte entstehen, die die Planung, Steuerung, Kontrolle und den Informationsfluss neu definieren.

Laut BVL haben sich nur 3% der Unternehmen die Digitalisierung im Unternehmen eingesetzt, dabei können Firmen so viele Vorteile dank der digitalen Transformation erreichen:

  • schnelle Online-Zahlungen,
  • elektronische Dokumente,
  • Kostensenkungen
  • Automatisierung der Frachtführersuche dank Algorithmen.
  • Kosteneinsparung durch Automatisierung
  • Effiziente Nutzung der Ressourcen, wie Lkws
  • Transparenz in der Lieferkette
  • Bessere und schnellere Kommunikation
  • Datenanalyse
  • Schnelle Auftragsbearbeitung und -abrechnung

Wie sieht die Digitalisierung wirklich aus?

Unternehmen, die die Digitalisierung einsetzen möchten, müssen auf manuelle Verfahren verzichten. Angefangen mit der Frachtführersuche mit e-Mails, Telefonaten, SMS  bis hin zu Lieferscheinen und manuellen Rechnungen. Denn Digitalisierung fängt schon bei der Frachtführersuche an. Automatische Anpassung von Frachtführern hilft schnell und effizient einen geeigneten Transport für die Ware zu finden. Es ermöglicht die Ressourcen besser zu nutzen und  flexibler zu bleiben.

Die Papierarbeit fängt schon bevor die Ware transportiert wird. Auch wenn man telefonisch einen Auftrag einholt, muss die Angebotsbestätigung in Schriftform sein. Danach kommt der Lieferschein und Frachtbrief in mehreren Ausgaben. Erst wenn der Fahrer mit den unterschriebenen Dokumenten zurückkommt, kann eine Rechnung erstellt werden. Ein zu langer Weg in diesen Zeiten!

Digitale Dokumentation wird den Straßentransport bestimmen

Sparsamer und effizienter! Der Spediteur kann die Auftragsbuchung, mit nur einem Klick, einholen. Allen anderen Dokumente kann man schnell und einfach anpassen und verschicken. Zusätzlich werden diese Dokumente im System archiviert so dass man immer darauf zurückgreifen kann. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die Zahlung viel früher eingeholt werden kann, da der Fahrer online die Lieferung bestätigen kann.

Echtzeit-Informationsfluss

Eine Fracht wird an Unternehmen beauftragt und diese beauftragen diese anderen Subunternehmen. Schlussentlich weiß der Versender nicht genau, mit welchem Frachtführer seine Ware transportiert wird. Dank der Digitalisierung wird der ganze Transportprozess transparent. Man kann die Ware überwachen – wo befindet sich die Ladung etc., man ist stöndig aktualisuert – gibt es verzögerungen, Probleme.