Die Logistik 4.0 – was braucht die Branche?

Anna Palluch 15.02.2017

 

truck-1910871_960_720

Die Logistik 4.0 erfordert einen leichten Zugang, Schnelligkeit bei Datenverarbeitung, Sicherheit und vor allem all dies an einem Ort, im Sinne des “One-Button-Prinzip”. Der Wunsch von Logistikunternehmen ist der Besitz eines einzigen Systems, das dem Unternehmen all das bietet, was jetzt Nutzer in ein paar oder sogar mehreren Systemen bedienen müssen.

Der Mangel an einer wirksamen Koordinierung der Dokumente, deren Duplizierung durch manuelle Bedienung, ohne aktuellen Statusmeldungen und keiner Integration dieser Systeme miteinander, macht die Arbeit in diesen Systemen unattraktiv, beschwerlich und zeitraubend. Logistik 4.0 ist nicht nur sehr sicher, weil es auf dem Prinzip von Verbindungsnetzen und Kontakte arbeitet, sondern auch intuitiv bei der Verwendung. Die modernsten werden Transportbörsen in sich begreifen, mit Systemen: TMS, WMS, ERP und Truck&Traicing.

Dank diesem einzigen System werden die Logistiker die gesamte Kette des Logistikprozesses „durchgehen“ können. Von der Veröffentlichung des Angebotes an freien Transportmitteln, durch die Möglichkeit einer Verhandlung oder Festsetzung eines Preises bei den entsprechenden Frachten, bis zur Bestätigung der Transaktionen und automatische Erstellung eines Transportauftrages- alles in einem. Weiter gehend, senden diese Systeme automatisch, nach der Zuteilung eines Subunternehmers, konkreten Transportmittels, dem Fahrer genaue Anweisungen über den Ort der Be- und Entladung, Datum der Tätigkeit und der Fracht. Der Fahrer kann dank der Digitalisierung des Auftrages, diesen auf einer Karte öffnen und die Navigationsmöglichkeit nutzen. Sowohl für den nächsten Ort der Beladung, als auch während der gesamten Strecke. Durch die Verwendung der Statusmeldungen, z.B. „Ich bin an der Stelle der Beladung“, „Entladen“ oder „Stau auf der Autobahn…“ verfügbar durch die Nutzung einer einzigen Taste, informiert der Fahrer den Spediteur, als auch den Auftraggeber auf eine einfache, schnelle und sichere Art und Weise über den Status der beförderten Ware. Zum Schluss kann der Trans-Fahrer direkt nach der Entladung und dem Unterschreiben aller notwendigen Unterlagen die Funktion PoD nutzen (Proof of Delivery), welche innerhalb von paar Sekunden die digitalisierten Unterlagen an den Kontrahenten sendet. Dadurch wird der Kontrahent versichert, dass seine Ware bereits vor Ort ist, vollständig ist und wurde problemlos an der Stelle der Entladung abgenommen. Dies ermöglicht auch eine schnellere Ausstellung einer Mehrwertsteuerrechnung für die verkaufte Ware, was auch für die Speditions- und Transportunternehmen, die mit einer schnelleren Bezahlung rechnen können, eine vorteilhafte Tatsache sein sollten.

Die Anpassung moderner Systeme exakt auf die Bedürfnisse des entsprechenden Unternehmens, wird weiterhin von großer Bedeutung sein. Nur Unternehmen, welche sich sehr flexibel an die Logistikunternehmen anpassen können, werden auf diesem konkurrenzfähigen Markt vorankommen. Die Transporteure werden automatisch mit Unternehmen verbunden, welche Vollstreckungs- und Factoring-Dienstleistungen erbringen. Die Speditionsunternehmen werden dank der Integration mit telematischen Systemen und Truck&Traicing Zugang zur Visualisierung aller Lastwagen ihrer Subunternehmer mit dem Betriebssystem integriert. Handelsunternehmen, die beschlossen haben sich selbst um die Logistik zu kümmern, erhalten eine Möglichkeiten einer automatischen Auswahl von Transporteuren in einer praktischen Echtzeit. Dies wird dank Algorithmen, speziell für eine entsprechende Firma, entsprechende Abteilung oder sogar entsprechende Produktart oder Versandart vorgesehen, möglich sein. Die moderne Logistik 4.0 wird uns noch mehr von gedruckten Unterlagen, tausenden an Zugängen in weitere Webportale, tausenden telefonischen und E-Mail-Anfragen, an einen Ort bringen. Einen Ort, wo dank der Anpassung der System Algorithmen an eine entsprechende Struktur, wir schneller und effizienter arbeiten sollten. Aber was wichtiger ist, sicher und effizienter arbeiten und Freiraum für neue Businessangelegenheiten lassen.

Tronina zdj Kommentar von Pawel Tronina, Western Europe Sales Director