Bereits 1500 Frachtführer mit Certified Carrier – dem Zertifikat von Trans.eu

Lars Hildebrandt 17.12.2015

tcc

Das Zertifikat gibt es erst seit ein paar Jahren und es ist bereits zum Qualitätssymbol im Transportgewerbe geworden. Bisher haben es ca. 1500 beste Frachtführer bekommen, die es verstehen, dass bei dermaßen großer Konkurrenz auf dem Markt Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit allein zu wenig sind.

Wichtig ist auch das Vertrauen, denn nur das Vertrauen bietet die Möglichkeit, finanziell attraktive Aufträge an Land zu ziehen. Und das TCC-Zertifikat hilft immer mehr, dieses Vertrauen aufzubauen.

Innerhalb von fünf Jahren, d.h. seitdem das Trans.eu-Certified-Carrier-Zertifikat (früher: Top-Transporteur-Zertifikat) auf dem Markt besteht, haben über 6000 polnische Frachtführer Interesse daran gezeigt, dieses Zertifikat zu erlangen. Tatsächlich wurde es nur an ca. 1300 Unternehmen aus Polen und an 200 Unternehmen aus dem Ausland vergeben. Warum? Um das TCC zu erhalten, muss der Frachtführer strenge Anforderungen erfüllen, die für manche einfach zu hoch gestellt wurden.

Das TCC-Zertifikat kann ein Frachtführer, der über einen modernen Fuhrpark verfügt und den Abschluss überprüfter und hochwertiger Versicherungspolicen nachweisen kann, beantragen. Bei der Antragsprüfung erfolgen auch die Überprüfung des Antragstellers im Hinblick auf eine potentielle Verschuldung gegenüber anderen Unternehmen sowie die Einholung der Meinung der bisherigen Geschäftspartner des Frachtführers, was sich als distinktives Merkmal von TCC erweist. Darüber hinaus werden die Frachtführer mit TCC jeden Monat überprüft, ob sie nach wie vor Kriterien erfüllen, um das Zertifikat zu verwenden. Seit 2009 gab es circa 2000 Firmen, denen das TCC-Zertifikat ursprünglich zuerkannt, aber infolge der Überprüfungsmaßnahmen wieder aberkannt wurde. Durch das regelmäßige Audit unterscheidet sich das TCC von anderen Zertifikaten auf dem Markt.

Die Größe spielt keine Rolle

Das Zertifikat ist sowohl unter den großen als auch unter den kleineren Frachtführern aus dem In- und Ausland beliebt geworden. Solche Unternehmen wie SM Logistic aus Wieprz, Duhabex aus Trzebinia oder Świrniak i Syn aus Strzegom sind anerkannte Marken in der polnischen Transportbranche, von denen das TCC als ein Merkmal betrachtet wird, das ihnen einen Wettbewerbsvorsprung  bietet. – Wir sind hauptsächlich im Ausland und im Auftrag westeuropäischer Auftraggeber unterwegs. Die Zertifikate, mit denen die Erbringung von Dienstleistungen hoher Qualität durch einen Frachtführer zusätzlich nachgewiesen wird, sind dort seit mehreren Jahren eine Norm – sagt Przemysław Haber von Duhabex.

Neben einer anerkannten Versicherungspolice und Lizenz erwarten auch polnische Spediteure von den Frachtführern, dass von ihnen weitere Unterlagen vorgelegt werden. Immer häufiger handelt es sich dabei um das Zertifikat TCC, das es ermöglicht, geschäftliche Beziehungen zu knüpfen. – Es passierte bereits mehrmals, dass TCC für den Erhalt des Transportauftrags durch unsere Firma ausschlaggebend war. – fügt Robert Świrniak von dem Transportunternehmen Świrniak i Syn hinzu.

Die Worte von Świrniak bestätigt Mikołaj Szatkowski, Leiter der Abteilung für Transport und Spedition in Śląskie Centrum Logistyki S.A. – Die Sicherheit ist für uns sehr wichtig. Wenn man einem zertifizierten Frachtführer die Ladung anvertraut, sind wir sicher, dass die Unterlagen aktuell, die Lizenzen gültig und die Versicherungen bezahlt sind.

Zuverlässigkeit, die man stolz präsentieren sollte

Von der steigenden Beliebtheit von TCC zeugen am besten die Maßnahmen der mit dem Zertifikat ausgezeichneten Firmen, die ihre Zugehörigkeit zu den besten Transportunternehmen unterschiedlich hervorheben. Die Frachtführer bringen die offiziellen Aufkleber mit dem TCC-Logo an ihren Fahrzeugen an. Nach Schätzungen des Trans.eu-Systems, von dem das Zertifikat vergeben wird, sind in Europa circa 10.000 Lastkraftwagen, die an den Bordwänden mit dem TCC-Zeichen versehen sind, unterwegs.

Darüber hinaus verweisen die Firmen gerne auf das TCC auf ihren Webseiten, auf Facebook und im Firmenprofil des Trans.eu-Systems. Sie bemühen sich auch, dass die Information über die Zugehörigkeit zum Kreis der zertifizierten Frachtführer von den Fachmedien wahrgenommen wird.

Der Antrag auf die Vergabe des Zertifikats kann man hier herunterladen.